Die Absicherung der Arbeitskraft ist sicher die wichtigste Versicherung einer im Erwerbsleben stehenden Person. Je nach Alter und Geschlecht liegt die Wahrscheinlichkeit berufsunfähig zu werden zwischen 29-43 Prozent.

Die häufigste Ursache leigt dabei bei den physischen Erkrankungen gefolgt von Krankheiten des Bewegungsapparates und Krebs.

Keiner kann sich davor schützen die Arbeitskraft zu verlieren, doch die daraus entstehenden Risiken können mit einer richtig, auf die Person abgestimmten Versicherung, abgefedert werden.

Erwerbsunfähigkeit

Jeder vierte Bundesbürger muss seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters aus gesundheitlichen Gründen aufgeben, wie aus Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Durch die gesetzliche Rentenversicherung besteht ein Grundschutz bei verminderter Erwerbsfähigkeit. Weil die Absicherung der Arbeitskraft hier aber auf einem geringen Niveau erfolgt, empfehlen Experten und Verbraucherschützer, den Verlust der Arbeitskraft zusätzlich privat

Unfallversicherung

Mehr als die Hälfte aller Unfälle ereignet sich in der Freizeit und im Haushalt. Doch dann greift die Gesetzliche Unfallversicherung nicht. Eine private Unfallversicherung bietet Schutz bei jedem Unfall – auch wenn er selbst verschuldet wurde.

Grundfähigkeit

Alle Tätigkeiten, die zum Aufrechterhalten des selbständigen Lebens gehören, werden als Grundfähigkeiten bezeichnet. Dazu gehören zum Beispiel: Laufen, Gehen, Treppensteigen, Autofahren, Einkaufen, Zähneputzen und Körperhygiene. Die von den Versicherern betrachteten Grundfähigkeiten sind in zwei Fähigkeitenkatalogen aufgeführt.

Funktionsinvaliditätsversicherung (FIV) / Multirente

Die Funktionsinvaliditätsversicherung (FIV) ist eine Möglichkeit, den Verlust der eigenen Arbeitskraft abzusichern, in der Regel durch eine Rentenzahlung. Diese Versicherung enthält Komponenten aus verschiedenen Versicherungsprodukten, weshalb auch die Begriffe Multirenten-Versicherung bzw. Körperschutzpolice gebräuchlich sind.
Dienstunfähigkeitsversicherung

Dienstunfähigkeitsversicherung

Die Dienstunfähigkeitsversicherung ist eine private Absicherung für Beamte und Soldaten für den Fall der Dienstunfähigkeit. Laut dem deutschen Beamtenrecht (§44 bis 49 BBG) gelten Beamte und Soldaten als dienstunfähig, wenn sie aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund ihres körperlichen Zustandes dauerhaft unfähig sind, die dienstlichen Pflichten gegenüber ihrem Dienstherrn zu erfüllen. Weil die Dienstunfähigkeit nicht in jedem Fall einer Berufsunfähigkeit entspricht, sollten

Versicherung gegen schwere Krankheiten (Dread-Disease)

Was ist eine Dread-Disease Versicherung? Unter dieser Versicherung versteht man eine Police, die den Versicherungsnehmer für den Fall einer schweren Erkrankung absichern soll. Es handelt sich also um eine Erlebensfallversicherung.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ist eine freiwillige Versicherung, die sogar von Verbraucherverbänden, Versicherungsratgebern und der Stiftung Warentest als grundlegende Versicherung erachtet wird.

Sichern Sie mit der Rechtsschutz Arbeit und Beruf ab

Sichern Sie Ihre Interessen als nichtselbstständiger Arbeitnehmer und als Angestellter im öffentlichen Dienst. Plötzlich kündigt Ihr Arbeitgeber Sie ungerechtfertigt – Sie müssen den Ihnen zustehenden Lohn einklagen.