Wohngebäude

Als Besitzer eines Hauses haben Sie eine Investition getätigt, die nicht nur in der Anschaffung teuer ist, sondern auch im Schadensfall zu einer ernsthaften finanziellen Belastung werden kann. Ein Fahrzeuganprall an der Häuserwand, ein Blitzeinschlag oder ein Brand, all dies kann den Wert Ihres Gebäudes stark mindern und sogar die Stabilität der Baustruktur gefährden. Da Reparaturmaßnahmen an fertiggestellten Immobilien sehr schnell in einen kostenintensiven Bereich gelangen können, ist jedem Hausbesitzer zu einer Wohngebäudeversicherung geraten.

Dem Besitzer einer Immobilie ist mit der Wohngebäudeversicherung eine Vielzahl unterschiedlicher Einschlüsse vorgegeben, aus denen er denjenigen Tarif auswählen kann, der dessen Wohngebäude in bestmöglicher Weise absichert. So gibt es beispielsweise Einschlüsse, die die Beseitigung von Graffiti berücksichtigen oder einen Wasserschaden durch defekte Wasserbetten anerkennen. Ebenso ist es möglich, dass Mieter des Wohngebäudes nach einem erheblichen Schadensfall für die Dauer der Instandsetzung in ein Hotel wechseln müssen. Auch in diesem Fall kann die Versicherung Ihres Grundstückes eine finanzielle Abdeckung bieten. Besitzern von Grundstücken ist daher empfohlen, die Wohngebäudeversicherung auf Grundlage der zu erwartenden Risiken abzuschließen.

Ein Muss für alle Hausbesitzer – Schutz für Ihr Eigenheim

Feuer, Leitungswasser, Sturm / Hagel sowie Glas- und Elementarschäden versichern.

 Was gehört alles zum Wohngebäude?

Zu Ihrem Wohngebäude gehören Bestandteile und Dinge, die das Haus bewohnbar machen. Hierzu zählen auch:

  •     die Heizungsanlage
  •     sanitäre Installationen (Badewanne, Waschbecken etc.)
  •     elektrische Anlagen
  •     fest verlegte Fußbodenbeläge
  •     Einbaumöbel und -küchen
  •     Schwimmbad/eine Sauna im Gebäude

Auch Sachen, die am Haus montiert und angebracht sind, gehören dazu wie z.B.:

  •     Antennen
  •     Markisen
  •     Überdachungen

Separate freistehende Gebäude (z.B. Gartenhäuser) sind nicht immer mitversichert. Dies gilt insbesondere für Garagen und Carports. Hier sollte man unbedingt nachfragen.

Was wird im Schadenfall überhaupt ersetzt?

Feuer-, Leitungswasser- und Sturm-/ Hagelversicherung zahlen im Schadensfall:

  •     Die notwendigen Reparaturkosten am beschädigten Gebäude.
  •     Den aktuellen Neubauwert eines zerstörten Gebäudes.

Was leistet die Wohngebäudeversicherung?

Sie können selbst wählen, welche Risiken Sie absichern möchten.

FEUER – sehr wichtig!
Dieses Risiko ist für alle Hausbesitzer wegen des Totalschaden-Risikos ein MUß! Hierzu zählen Schäden durch:

  • Brand
  • Blitzschlag
  • Explosion

Folgeschäden (mittelbare Schäden) nach Brand, Blitz und Explosion. Das ist wichtig, denn es passiert immer wieder, daß es bei einem Unwetter zu einem Kurzschluß kommt, wodurch im Haus ein Feuer ausbricht.
LEITUNGSWASSER – sehr wichtig!
Zu den Wasserschäden zählen:
Schäden, unmittelbar verursacht durch undichte Rohre, Schläuche und sanitäre Anlagen

STURM/HAGEL – wichtig!
Versichert sind hierbei direkte Sturmschäden am Gebäude, z.B. abgedeckte Dächer, geknickte Antennen oder zerstörte Regenrinnen.

Hinweis:
Für die Definition „Sturm“ bei der Wohngebäudeversicherung gilt i.d.R. ein Unwetter mit mind. der Windstärke 8 und höher (Orkan).

Jetzt Anbieter empfehlen lassen:

FacebookGoogle+
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.